Seite 1 von 1

Die Adepten der Macht

BeitragVerfasst: Do 28. Jul 2016, 23:38
von Protokolldroide


Die Orden der Hellen Seite
Die Orden der Dunklen Seite
Die Gemeinschaften der Ungeteilten Macht

Im Laufe der Jahrtausende galaktischer Geschichte haben sich neben den allseits bekannten Orden der Jedi und Sith noch unzählige weitere Machtorden etabliert, die das weite Spektrum zwischen beiden Extremen ausgefüllt haben.
Diese Gruppierungen tauchen mal mehr, mal weniger in den Annalen der Geschichte auf und oftmals ist es sogar so, dass selbst Jedi und Sith nur marginale Kenntnisse über diese Gemeinschaften besitzen. Nichtsdestotrotz existieren diese Gemeinschaften und der eine oder andere Adept der Macht konnte seine Ausbildung bei diesen Gruppierungen durchlaufen, bevor er sich aufmachte, um in den Weiten der Galaxis sein Glück zu versuchen.
Wie es um diese Gruppen heutzutage steht ist der allgemeinen Bildung der Galaxis eher weniger bekannt, außer sie bewegen sich in der Öffentlichkeit.




Die Baran-Do Weisen von Dorin sind die talentiertesten Machtnutzer der Kel Dor, und dass sie eine Heliumatmosphäre benötigen, hat einige Mitglieder ihrer Spezies nicht davon abgehalten, eine große Rolle in der Galaxis zu spielen. Einige wenige Kel Dors wurden zwar Jedi, doch auch die Baran-Do-Weisen nutzen die Macht zum Schärfen ihrer Sinne und um zukünftige Ereignisse zu sehen.
Wie es den Baran Do unter der Kontrolle durch das Machtbegabten ablehnende Zweite Galaktische Imperium ergeht ist nicht bekannt, da sich die Baran Do in den Untergrund zurückgezogen haben. Dass Dorin jedoch strenger kontrolliert wird als andere lässt darauf schließen, dass das Imperium von den Baran Do weiß.


Dieser Orden war einer der ältesten und halb-legendären Orden in der Galaxis. Sie studierten bereits während den Anfängen des Zeitalters der Hyperraumreise die Macht. Ursprünglich kamen sie vom Planeten Thape, wo sie in den sogenannten Andobi-Bergen lebten. Sie lehren ausschließlich nicht-agressive Machttechniken, interessieren sich stark für die Numerologie und organisierten sehr lange Zeit unter anderem auch Podrennen.
Ob die Dai Bendu in ihrer Lebensweise durch die Lage Thapes im Gebiet des Kriegsherren Par Lankin betroffen sind, ist nicht genau bekannt.


Die Fallanassi sind Angehörige eines religiösen Machtordens vom Planeten Lucazec, der dem sogenannten “Weißen Strom” folgte. Als sich das Imperium in der Galaxis ausbreitete, verschwanden die Fallanassi im Untergrund, um sich vor den Häschern des Imperators zu verstecken. Besonders die Kraft der Illusion ist bei Anhängern dieser Organisation ausgeprägt.
Der für seine intensive Verfolgung von Machtbegabten bekannte Großmoff Jarik Krolan setzt dieser Tage viele Hebel in Bewegung, um der Fallanassi habhaft zu werden, liegt Lucazec am Rande seines Obersektors.


Sie existieren immer noch, obwohl ihre Heimatwelt Kashi bereits vor Urzeiten durch eine Supernova zerstört wurden. Da sie seither durch die Galaxis reisen, konnten sie auch größtenteils den Auswirkungen der Order 66 entkommen. Sie verfügen über ein starkes Band zur Lebendigen Macht und können beachtliche Schübe im Zellwachstum von Pflanzen und Tieren anregen.
Wie es heute um die Hüter steht ist unbekannt, da sie keine feste Heimatwelt besitzen.


Die Jal Shey sind ein antiker Orden von Macht-Benutzern, die die Macht jedoch nicht auf dieselbe, spirituelle Weise sahen wie die Jedi oder die Sith. Die Jal Shey erkundeten das Wesen der Macht auf eher wissenschaftliche Weise und suchten nach praktischen Anwendungen für die Macht. Hauptsächlich nutzten sie ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten als Diplomaten.
Wie es heute um die Jal Shey steht ist unbekannt, ist über ihren weiteren Verbleib wenig bekannt.


Auf Alpheridies nehmen die Miraluka die Umgebung mithilfe der Macht wahr und gleichen so ihre natürliche Blindheit aus. Die Luka Sene sind eine Miraluka-Sekte, die eine ungewöhnlich scharfe Wahrnehmung der Welt erreicht hat und sich Studium und Wissen widmet.
Der für seine intensive Verfolgung von Machtbegabten bekannte Großmoff Jarik Krolan setzt dieser Tage alle Hebel in Bewegung, um Alpheridies unter strenger Kontrolle zu halten. Offensichtlich weiß er um die Existenz der Luka Sene, jedoch scheint er es eher auf eine Kontrolle denn auf eine Vernichtung ankommen lassen zu wollen und lässt jeden festnehmen, der sich über diesen untergetauchten Machtorden erkundigt.


Die Zeison Sha sind ein Orden machtsensitiver Individuen, die für ihre Überlebensfähigkeiten bekannt waren. Die Heimat der Zeison Sha ist der Planet Yanibar. Um dort überleben zu können, entwickelten die Zeison Sha Machtkräfte. Wie die Jedi strebten sie danach, den Bedürftigen Hilfe zu leisten, waren aber darauf bedacht, unabhängig zu bleiben und ihre Überlebensfähigkeiten auszubauen. Sie verkehrten nur selten mit den Jedi des Alten Ordens und standen jedweder Zusammenarbeit ablehnend gegenüber.
Auch heute noch scheinen sie nichts von den anderen Machtgruppen wissen zu wollen, zumindest reagierten die Zeison Sha bisher nicht auf die Aufrufe des Senators Santor Erin von Brentaal, welcher sich für die Rückkehr der Jedi stark macht.


Die Eisernen Ritter waren eine symbiotische Verbindung aus Droiden und machtsensitiven Shards, einer ungewöhnlichen, kristallinen Lebensform, die vom Jedi-Meister Aqinos trainiert wurden. Die Nachkommen des machtsensitiven Shards Illum gingen mit verschiedensten Droiden symbiotische Verbindungen ein und hatten sich auch eigene Lichtschwerter, in denen wiederum Shards als Kristalle genutzt wurden. Der Jedi-Orden empfand dies allerdings als Ketzerei, da die Droiden genau genommen nicht lebten, und Aqinos mitsamt den Eisernen Rittern verbannt. Sie haben für ihr Exil den Planeten Dweem ausgesucht.
Wie es den Eisernen Rittern unter der Kontrolle des Machtbegabte ablehnende Zweiten Imperiums ergeht ist ungewiss, da nicht bekannt ist, ob Dweem eine imperiale Siedlungswelt ist oder lediglich im Imperialen Gebiet liegt.





Die Schüler der Dunklen Seite waren eine Gruppe von Dunklen Jedi, die mit dem Ausbruch der Klonkriege von dem Sith-Lord Darth Tyranus alias Dooku, 22 VSY rekrutiert worden waren, um auf der Seite der Konföderation unabhängiger Systeme gegen die Galaktische Republik zu kämpfen. Zwar gelang es Dooku zahlreiche gefallene Jedi-Ritter, Jedi-Meister und Padawane auf seine Seite zu ziehen, doch überlebten nur wenige von Dookus Handlangern die ersten Kriegsjahre.
Heute sind die Schüler der Dunklen Seite restlos vernichtet oder in der Imperialen Inquisition aufgegangen.


Die Zauberer von Tund waren eine äusserst versteckt agierende Gruppe antiker Sith-Zauberer die bekannt für ihre Tarnkleidung waren. Die Zauberer waren äusserst talentiert in Täuschungen, Illusionen und der Gestaltwandlung. Sie verließen Tund nur selten und waren bekannt dafür ob ihren Erkentnissen der dunklen Seite der Macht den Verstand verloren zu haben.
Die Magier von Thund sind im Laufe der Zeit verschwunden und ob sie sich selbst vernichteten oder von Imperator Palpatine oder dem verdeckt agierenden Darth Ravenor vernichtet wurden ist ungewiss.



Der Mecrosa-Orden ist ein Gruppierung der Dunklen Seite der Macht, deren Mitglieder Spezialisten für Attentate sind. Der Orden hat seinen Ursprung in einem der einflussreichen Adelshäuser des Tapani-Sektors, dem Haus Mecetti. In diesem Haus finden sich daher jene mit einer Affinität zur dunklen Seite der Macht.
Ob die Mecrosa heute noch aktiv sind innerhalb der Neuen Republik ist unbekannt, allerdings flüstern immer wieder brave republikanische Bürger hinter vorgehaltener Hand über mysteriöse Morde.


Die Propheten der Dunklen Seite waren ein Orden, der sich der Dunklen Seite der Macht verschrieben hatte und mit Darth Sidious zusammenarbeitete. Gegründet von Darth Millenial versteckten sie sich jahrhunderte lang auf Dromund Kaas und sind vor allem für ihre sehr treffenden Visionsauslegungen bekannt. Heute werden sie allerdings von einer dunklen Macht auf Bosthirda gefangen gehalten.


Die Schwarzgarde war ein Kult von Dunklen Jedi, der es sich zur Aufgabe gemacht hatte, alle Geheimnisse der Macht zu entschlüsseln. Gegründet von Vulta Daanat, der sich um 1000 VSY von seinem alten Meister und der Bruderschaft der Dunkelheit losgelöst hatte, zog sich der Jedi in die südlichen Jedi-Ruinen auf dem Planeten Mustafar zurück, wo er Anhänger der Dunklen Seite um sich scharte und ausbildete. Heute werden sie zusammen mit den Schwertgeborenen und den Schwarzen Rittern auf Vjun von einer unbekannten Macht gelenkt.


Die Schwarzen Ritter sind eine Armee der Dunklen Seite, die der dunkle Unterlord zu Beginn des letzten Krieges aufstellte. Obwohl sie im Kampf gegen die Jedi fielen, kehrten sie über die Jahrhunderte immer wieder zurück. Laut Jedi-Meister Yoda erhoben sie sich auch bei der Huwhaka-Revolte, das ein Abenteuer für ihn als neuer Padawan war. Heute werden sie zusammen mit den Schwertgeborenen und der Schwarzgarde auf Vjun von einer unbekannten Macht gelenkt.


Die Schwertgeborenen waren eine Splittergruppe der Sith, die an die Überlegenheit von Stichwaffen glaubten, um die dunkle Seite zu lenken. Sie nutzten traditionelle Lichtschwerter und exotische Vibro-Klingen wie das Sith-Tremorschwert. Heute werden sie zusammen mit den Schwarzen Rittern und der Schwarzgarde auf Vjun von einer unbekannten Macht gelenkt.


Die Zauberer von Rhand waren Machtbenutzer, die der Ansicht waren, dass die einzige wirkliche Macht die Macht der Zerstörung ist. Alle Zauberer sind begabte Linguisten und können dutzende bis hunderte verschiedener Sprachen perfekt sprechen. Sie verfügen über eine Vielzahl von Machttechniken und Kräften, die sie teilweise der Dunklen Seite der Macht verdanken. Doch eines verbindet alle Zauberer, trotz ihrer verschiedenen Herkunft: Sie befinden sich alle in einem individuellen, permanenten Zustand des Verfalls.
Wie es um die Zauberer von Rhand unter der Herrschaft des Imperiums steht ist unbekannt, jedoch gibt es Gerüchte, dass diese sich mit einer Dunklen Macht aus den Gebieten der alten Sith-Welten verbündet haben.




Sie gehören zu den rätselhaftesten Machtnutzern der Galaxis. Diese Fremdweltler leben im fernen Kathol-Rift und sind auf bisher unbekannte Weise in der Lage,das All für sofortige Teleportation zu manipulieren. In der Nähe des Kathol-Rifts Lebende behaupten sogar, dass die Aing-Tii mithilfe sogenannten Flusswandelns zu anderen Zeiten und Orten reisen könnten. Kenntnisse oder Begegnungen mit den Aing-Tii sind nahezu nicht bekannt oder dokumentiert, hüten diese Machtbenutzer ihre Geheimnisse eifersüchtig und lassen selten Besucher zu und noch seltener diese wieder gehen.


Diese zurückgezogen lebenden Eremiten kamen ursprüglich von Palawa, mussten aber aufgrund eines Krieges, in dem der Jedi-Orden möglicherweise verstrickt war, nach Bunduki umsiedeln. Sie hatten eine Technik gemeistert, mit derer sie über Dekaden in einen tiefen Schlaf fielen, in dem sie nicht alterten. Die Kampfkunst "Teräs Käsi" wurde von ihnen entwickelt, um ihnen im Kampf gegen die Jedi behilflich zu sein.
Wie es heute um die Anhänger steht ist nicht bekannt, liegt Bunduki sehr weit draußen am Rande der Republik.


Die Lehren der Jensaarai basierten auf Sith-wissen, auf einem alten Tagebuch des Sith's Larad Noon, einer der wenigen aus der "Bruderschaft der Sith", der irgendwie den Grossen Sith-Krieg überlebt hatte. Da sie ihr Wissen aber nur zu defensiven Zwecken nutzen respektive die Lehren aus dem Tagebuch nicht vollständig verstanden, entwickelte sich dieser Orden nie zu "richtigen" Sith. Deren Gründer, Nikkos Tyris, hatte sich auch noch andere Sith-Artefakte erworben, nach dem er aus dem Jedi-Orden ausgestossen wurde und mit dem Wissen dieser Artefakte die Jensaarai gegründet.
Über den Verbleib der Jensaarai nach der Order 66 ist nichts bekannt, allerdings liegt ihre Heimat auf Susefvi, einer Welt im galaktischen Süden, von der seit dem vergangenen Jahr keine Nachrichten mehr ihren Weg in die Galaxis gefunden haben.


Sie, die sich körperlicher Disziplin verschrieben haben, gehören zu den besten Kampfkünstlern, die es gibt. Ihr Können erreichen sie durch eine Machtverbindung, die ihre Schläge stärker macht und ihren Kampfgeist auffrischt.
Heute existieren nur noch sehr sehr wenige Matukai und es ist lediglich von einem Mitglied dieses Ordens bekannt, das dieser Tage mit den Hütern der Galaxis verkehrt.


Die Lehre des Potenziums besagt, dass es weder eine helle noch eine dunkle Seite der Macht gibt. Die Anhänger der Lehre des Potenziums sind zu der Erkenntnis gekommen, dass die Macht von Natur aus „hell“ ist. Sie postulieren auch, dass die Macht selbst oder das Potenzium, wie die Macht von den Anhängern dieser Philosophie genannt wird, einen Machtnutzer nicht zur dunklen Seite der Macht treiben kann. Folglich ist nur das Individuum für den „Abstieg“ zur dunklen Seite selbst verantwortlich.
Über den Verbleib der Potenzium ist dieser Tage nichts bekannt.


Die Wächter der Whills sind eine auf Jedha beheimatete Gemeinschaft von latent begabten Adepten der Macht.
Die Wächter sehen sich als Erben jener sagenumwobenen Whills, welche selbst den Jedi und Sith immer ein Rätsel gewesen sind und beschützen auf Jedha die Heiligen Stätten vor Räubern, Schändern und Unwillkommenen. Die Wächter der Whills können zwar theoretisch als Adepten der Macht angesehen werden, jedoch ist die Ausbildung der Wächter äußerst minimalistisch und die Mitglieder dieser Gruppe verfügen maximal über gesteigerte Wahrnehmung, körperliche Reflexe und eine hohe physische und mentale Disziplin. Die Wächter werden auch darin gefördert, sich auf alle ihre Sinne zu verlassen, womit auch blinde Mitglieder ernstzunehmende Gegner darstellen können.
Im Kampf verlassen sich die Wächter auf die vermutlich vom Echani inspirierte Kampfkunst Zama-Shiwo, welche lediglich auf Jedha praktiziert und gelehrt wird, sowie auf die von Lichtschwertkristallen angetriebenen Lichtbögen, die von den Bowcastern der Wookiees übernommen worden scheinen.
Während den Säuberungsaktionen der Order 66 wurden die Wächter kaum beachtet, jedoch wurden immer wieder Mitglieder zur Inquisition verbracht, sollten sie sich als machtbegabter als ihre Brüder und Schwester erwiesen haben.

*Inhalte sind teils aus dem Legends-Kanon, teils aus der neuen Einheitskontinuität entnommen und an die Situation im Forum angepasst.
Textausführung verfasst von Grawarr und Jarik Krolan.