Die Judicial Forces - Schützer der Hyperraumrouten

Alles über die wiedererstandene Neue Republik.

Die Judicial Forces - Schützer der Hyperraumrouten

Beitragvon Protokolldroide » Di 1. Sep 2020, 19:00



„Die Judicials sind erneut wieder dafür da, Recht und Ordnung im Gebiet der Neuen Republik zu gewährleisten. Ironisch, haben sie doch wieder die Aufgabe übernommen, die die Jedi ihnen abgejagt hatten.“
- Captain Gilad Pellaeon, Ex-Judicial-Angehöriger








Die Ruusan Reformation läutete eine neue Ära des Friedens für die Republik ein und machte ein stehendes Heer obsolet. Dies führte dazu, dass das gesamte republikanische Militär, inklusive der Armee, der Marine und des Sternenjäger-Korps, nahezu aufgelöst wurde und die wenigen verbliebenen Truppen unter der Aufsicht des neu gegründeten Judicial Departements zusammen mit den Überresten der Armee des Lichts zu einer neuer eigenen Einheit wurden: Den Judicial Forces.
Das Department verstand sich selbst als vollstreckender Arm der Justiz innerhalb der gesamten Republik und unterstand dem Befehl des Kanzlers. Dieser musste in der Regel zunächst die Zustimmung des Senats einholen, ehe er die Judicial Forces in den Einsatz schickte, allerdings geschah es auch, dass diese Zustimmung erst nach dem erfolgreichen Einsatz ausgesprochen wurde. Die Judicial Forces hatten das Recht, Personal und Ressourcen von den Planetaren Sicherheitskräfte (PSK) anzufordern, die nun alleinig für die Sicherheit auf ihren Planeten zuständig waren, statt wie früher bloßes Hilfspersonal für die Marine zu sein.
Statt eines zentralisierten Oberkommandos zeichnete die Judicial Forces ihre Einteilung in kleine Ansammlungen von Streitkräften und Flotten mit schneller Reaktionszeit aus, die die Grenzen patrouillierten und auf Krisen viel schneller reagieren konnten, als ein militärischer Flottenverband. Auch arbeiteten sie eng mit den Jedi zusammen, die nach der Reformation auf dem Department unterstellt waren. Sie begleiteten die Ritter des Ordens auf Friedensmissionen oder wirkliche Kampfeinsätze.
Das Ansehen der Judicial Forces und des gesamten Departments litt im Laufe des letzten Jahrtausends immer mehr unter regelmäßigen Skandalen und mangelnder Führungskraft des Senats. Die PSKs warben ihnen die Rekruten ab, da sie mit ihren alten Militärtraditionen attraktiver auftraten und spätestens nach der Einweihung der Marineakademie auf Anaxes standen die Judicials auf verlorenem Posten.
Dies änderte sich erstmals zur Zeit der Naboo-Krise. Waren die Judicials Forces zuvor zu bewaffneten Chauffeuren des Jediordens verkommen, erhielten sie nun Zulauf aus den Reihen der PSKs aus dem Naboo-System. Zur Zeiten der Klonkriege wurden die Judicial Forces in die GAR eingegliedert und stellten erfahrene und kompetente Schiffskommandeure zur Verfügung, stellten den Nachschub sicher und bildeten neue Marinerekruten aus.
Nach der Gründung des Ersten Galaktischen Imperiums wurden die Judicial Forces wieder mit Ehrfurcht und Respekt behandelt, da sie mit vielen militärischen Zweigen des Imperiums in unmittelbarer Zusammenarbeit standen. Das schadete dem Ansehen allerdings in sofern, als dass die Judicials in den Augen der kritisch denkenden Bevölkerung zu Häschern und Vollstreckern eines Despoten und seines Polizeistaates wurden.

Berühmte Mitglieder der Judicial Forces aus den letzten Jahren der Republik wären: Jan Dodonna, Gilad Pellaeon, sowie Ranulph und Wilhuff Tarkin.


Die Sector Rangers entwickelten sich unabhängig von den Judicial Forces aus den PSKs, die durch Zuständigkeitsgrenzen bei der Verfolgung von Kriminellen von einem System zum anderen stark eingeschränkt waren. Der Senat hielt die Schaffung einer universellen Polizeibehörde für nötig, die sich speziell auf die Festnahme von Kriminellen und die Wahrung des Friedens konzentrierten und das teilweise über System- und Sektorgrenzen hinaus.
Rangers operierten anders als die Judicial Forces in kleineren Gruppen von zwei bis vier Rangern. Diese Teams setzten sich in der Regel aus Teilen der Besatzung eines Patrouillenbootes zusammen, also ein Schiff beherbergte mehrere Teams, die unterschiedlichen Missionen oder Fällen nachgehen konnten oder sich eben gegenseitig unterstützten.
Die Rangers waren anders als die Judicials speziell darin geschult worden, Beweismittel und Informationen sicherzustellen, um eine lückenlose Beweiskette die vor Gericht bestand hatte zu gewährleisten und waren dazu befugt lokale Beamte unter Arrest zu stellen, ihres Amtes zu entheben oder Verhandlungen im Namen des Korps aufzunehmen. Dies stieß bei planetaren Autoritäten natürlich auf einigen Widerstand. Gerade in den Randgebieten waren diese Befugnisse oft nur heiße Luft, sodass sich die Rangers auf ihr Verhandlungsgeschick oder ihre Einschüchterungsmethoden verlassen mussten.
Die Machtübernahme durch das Imperium wirkte sich nur wenig auf die Arbeit der Rangers aus. Die einzige Änderung bestand darin, dass sie fortan Imperial Sector Rangers hießen.


Nach dem Fall des Ersten Galaktischen Imperiums und der Gründung der Neuen Republik, oblag die Sicherheit innerhalb der Grenzen eben jener zunächst noch bei den Streitkräften der ehemaligen Allianz und den planetaren Sicherheitskräften. Es war klar, dass man zunächst die eigenen Grenzen herstellen und sicher musste, ehe man sich der Befriedung des ganzen NR Raumes widmen konnte. Eine neue Regierung und Regierungsform musste zuallererst etabliert werden. Doch kaum war dies geschehen und die größten Bedrohungen in der Neuen Republik gebannt, bahnten sich schon die nächsten Konflikte an. 
Beschäftigt mit der Abwehr des Zweiten Galaktischen Imperiums und seinen Rückeroberungen, war die Flotten zu sehr mit militärischen Pflichten beschäftigt, als sie sich um die Sicherheit der Bürger kümmern konnten. Nun da erneut Krieg mit dem ZGI herrscht, wurden Stimmen laut, die eine gesonderte Instanz forderten, die sich um die Aufgaben kümmert, die das Militär in Kriegszeiten nicht wahrnehmen kann. Es wurde eine sektorübergreifende Behörde gefordert, die polizeiliche Aufgaben wahrnimmt. So entschied der Senat, die Judicial Forces, wieder ins Leben zu rufen, damit diese auf den Handelsrouten und im ganzen NR Raum für Recht und Ordnung sorgen sollten, so wie sie es schon für die Alte Republik getan haben.

Das New Republic Judicial Department ist der Name der gesamten Behörde, die dem Justizministerium untersteht und umfasst die Judicial Forces, die Judicial Sector Rangers, die Special Enforcement Officers und den neu gegründeten New Republic Marshal Service.




Die Ausbildung innerhalb des Departments schwankt je nach angestrebtem Karriere weg zwischen 18 und 36 Monaten.
Das Justizministerium orientierte sich dabei an einer militärischen Grundausbildung, legte aber weniger Wert auf die Beherrschung von Waffen und mehr auf die soziale Interaktion mit der Zivilbevölkerung.
Dementsprechend beträgt die Grundausbildung 6 Monate in der die Rekruten den Umgang mit der Standartausrüstung und Bewaffnung erlernen, Erste Hilfe, Selbstverteidigung, weiterhin umfassende Kenntnisse im republikanischen Rechtssystem erwerben, sowie Kriminalistik und Sozialwissenschaft studieren.

Mit Abschluss der Grundausbildung bewerben sich die Rekruten bei der von ihnen angestrebten Stelle.
Rekruten der Judicial Forces müssen weitere 12 Monate eine erweiterte Ausbildung absolvieren, die sich vor allem auf die Handhabung einen Schiffes der Korvettenklasse konzentriert, also das Augenmerk auf Navigation, Steuerung, Instandhaltung und Kampfverhalten eines Schiffes legt. Sobald man diese Ausbildung mit Erfolg bestanden darf man als Constable an Bord eines Schiffes seinen Dienst tun oder sich für eine spezialisierte Ausbildung auf Lehrgang begeben. Diese können aber auch während der Dienstzeit noch absolviert werden.

Rekruten der Special Enforcement Officers müssen nur 6 Monate eine erweiterte Ausbildung absolvieren, die sich verstärkt mit den verschiedenen Rechtslagen, Kriminalistik, Kriminologie und Sozialwissenschaft beschäftigt. Nach diesen 6 Monaten stehen weitere 6 Monate im aktiven Dienst auf Probe an, während denen der Rekrut einem Detective Sergeant zur Seite gestellt wird und von diesem im Feldeinsatz beurteilt wird. Besteht er seinen Probedienst darf er als Detective Constable seinen Dienst tun.

Rekruten die besondere Fertigkeiten während der Grundausbildung unter Beweis stellen, erhalten die Möglichkeit bei den Rangern aufgenommen zu werden. Dort erwartet sie ein 24 monatiges Trainingslager. Dort erhalten sie eine erweiterte Waffen-, Nahkampf- und Taktikausbildung, zum Beispiel Enterkämpfe oder Kampf auf engstem Raum, die mit militärischem Drill verbunden wird, müssen einige der härtesten Fitnesstest und psychologischen Begutachtungen bestehen und werden mit der grundlegenden Bedienung von Patrouillenbooten und Jägern geschult. Optional ist ein weiterer sechsmonatiger Lehrgang zum Jägerpiloten, der auch später im aktiven Dienst noch absolviert werden kann.

Ein Marshal wird kann nur ernannt werden.





Judicial Department - Verwaltungsebene

    Director des Judicial Department
    Der Director wird vom Kanzler ernannt und muss vom Senat der Neuen Republik bestätigt werden. In der Regel wird der Direktor für eine Amtszeit von 10 Jahren ernannt, kann aber jederzeit vom Kanzler oder Senat seines Amtes enthoben werden. Er untersteht dem Justizminister der Republik und leitet das gesamte Department. Entsprechend seines Ranges muss er nur dem Justizminister, dem Kanzleramt und dem Senat Rechenschaft ablegen.

    Executive Assistant Director
    Die 5 EADs leiten die verschiedenen Aufgabenbereiche des Departments: Spionageabwehr, Anti-Terror, Strafverfolgung, Grenzschutz und Administration. Sie werden vom Director ernannt und erstatten ihm Bericht über die Vorgänge in ihren Abteilungen. Obwohl die EADs alle denselben Rang teilen, unterscheiden sich ihre Befugnisse je nach größe und Aufgabenfeld der Abteilung die sie leiten. So ist die Anti-Terror Abteilung zwar zahlenmäßig kleiner, kann jedoch auch die Ressourcen von Strafverfolgung oder Spionageabwehr zurückgreifen.

    Assistant Director
    Die ADs sind Leiter verschiedener Untergruppen der fünf großen Abteilungen. Ihre Anzahl kann schwankt von Bereich zu Bereich und es können temporäre ADs ernannt werden, als Leiter von Task-Forces bis zur Erfüllung des gegebenen Auftrags. Manche Task-Forces können auch geheim sein und sind dann nur dem AD, EAD und Director selbst bekannt und Rechenschaft schuldig.

    Commissioner
    Ein Commissioner ist ein vom Senat gewählter Leiter einer zivilen Kommission, der nicht im aktiven Wachdienst tätig ist, dessen Aufgabe es ist in seinem Sektor die Arbeit des Departments zu überwachen, sicher zu stellen, dass das Department sich streng an die Vorschriften hält und lokalen Regierungen und den planetaren Bevölkerungen nicht schlecht im Gedächtnis bleibt.

    Deputy Commissioner 
    Die Deputys sind die Stellvertreter des Commissioners in den einzelnen Systemen eines Sektors und regeln die Zusammenarbeit mit örtlichen Behörden, die Anfragen an das  Department und deren Anforderung von Ressourcen und Unterstützung für spezielle Fälle. Sie werden vom Commissioner ernannt und stammen meist aus den Systemen, für die sie zuständig sind. So soll eine Brücke des Vertrauens vom Department zur Bevölkerung geschlagen werden.

JD - Judicial Forces

    Chief Commander
    Vom Commissioner vorgeschlagen und vom Senat bestätigt, leitet der Chief die Einsätze der Judicial Forces in seinem Sektor, koordiniert sektorübergreifende Ermittlungen und muss bei der Kommission rede und Antwort stehen. Rein theoretisch steht er mit dem Commissioner auf einer Stufe.

    Chief Lieutenant
    Sie sind die rechten Hände des Chiefs und sind in den Systemen dafür zuständig, die Zusammenarbeit mit den PSKs zu koordinieren und sorgen dafür, dass den Ermittlern vor Ort die benötigten Ressourcen zur Verfügung stehen. Bei besonderen Einsätzen der Flotte kann der Lieutenant Commander der Einsatzgruppe als Supervisor zur Seite stehen. In diesen Fällen überträgt er die Kontrolle über den Einsatz auf einen der Captains, um Differenzen unter den Offizieren zu unterbinden.


      Flottensektion

      Captain
      Der Captain ist der befehlshabende Offizier eines Kreuzers und Einsatzleiter eines Geschwaders vor Ort. Er hat bei Einsätzen das letzte Wort und koordiniert seine Schiffe um maximale Effizienz zu gewährleisten, wobei er seinen Fregatten- oder Korvettenkapitänen nicht sagt wie sie ihre Schiffe zu kommandieren haben. Bei größeren Operationen kann es sein, dass mehrere Captains teilnehmen. In diesen Fällen wird ein Chief Lieutenant hinzugezogen, der die Zusammenarbeit regelt und die Befehlsgewalt auf einen Captain überträgt. Dieser Captain ist dann für die Dauer der Mission der Executive Captain.
      In der Regel gibt es pro System einen aktiven Captain mit seinem Kreuzer. In Krisengebieten oder Gebieten von besonderem Interesse können aber auch mehrere Captains getrennt oder gemeinsam operieren.

      Lieutenant Commander
      Der Lt. Commander ist der befehlshabende Offizier auf einer Fregatte oder Korvette und untersteht dem Befehl des Geschwaderführers. Ihm obliegt es die Befehle des Captains auszuführen, wie genau ist seiner Erfahrung und seinem Urteilsvermögen überlassen.
      Die meisten Patrouillen oder Zollkontrollen werden von Lt. Commandern und ihren Schiffen, inkl. diverser Begleitschiffe, gestellt.

      Lieutenant
      Der Erste Offizier auf einem Schiff, der dem befehlshabenden Offizier als Adjuntant zur Seite steht und die reibungslose Zusammenarbeit zwischen Mannschaft und Schiffsführer gewährleistet. Arbeitet eng mit den Leitern der einzelnen Sektionen zusammen.

      Senior Constable/ Watch Commander
      Dienstältester Constable und Wachdienst- und Sektionsleiter an Bord. Er ist das Bindeglied zwischen Offizieren und Mannschaft. Der Watch Commander übernimmt dabei die Wacheinteilung an Bord, während die Senior Constables die einzelnen Sektionen an Bord leiten, etwa die Geschütz-, Lösch- oder Wartungsmannschaften.

      Constable II
      Mannschaftsdienstgrad der zweiten Stufe. Wird nach 4 Jahren Dienstzeit erreicht. Höhere Soldstufe und allgemein höheren Ansehen. 

      Constable
      Mannschaftsdienstgrad der ersten Stufe. Nach Abschluss der Akademie. Können Matrosen an Bord von Schiffen sein oder übernehmen die Sicherung von Hangarbuchten und Befehlszentren, während oder zwischen den Missionen.

      Special Enforcement Officers

      Detective Chief Inspector
      Der Chief Inspector ist Leiter einer Division in den einzelnen Systemen innerhalb der Republik. Er ist dem Chief Lieutenant direkt unterstellt. Er prüft die Anforderungen seiner Division durch die PSKs und entsendet die von ihm als notwendig erachtete Mannstärke aus, um den Sicherheitskräften Unterstützung zukommen zu lassen.

      Detective Inspector I, II & III
      Der Inspector ist meist in Zivil anzutreffen und der leitende Ermittler vor Ort. Er gibt Anweisungen, wägt ab welche Mittel angefordert werden müssen und erstattet dem Chief Inspector Bericht. Er hat hohe Weisungsbefugnisse und Ermessensspielraum. Alte Krimiholos haben meist einen Detective Inspector als Protagonisten.
      Es gibt drei Ränge eines DI, die sich hauptsächlich in Ansehen und Gehalt unterscheiden, weniger von den Befugnissen. Obwohl so ziemlich kein Inspector I sich dem Rat oder dem Befehl eines Inspector III widersetzen würde.

      Detective Sergeant
      Der Sergeant ist die erste Aufstiegsmöglichkeit für die Constables und meist der Schichtleiter. Er koordiniert und überwacht die Arbeit seiner Leute und steht im direkten Kontakt zu den höheren Dienstgraden der PSKs. Ein Sergeant übernimmt auch die praktische Ausbildung junger Rekruten, die sich sozusagen noch ihre Sporen verdienen müssen. Dabei achtet er strengstens auf die Einhaltung aller Richtlinien und ist befugt, seinen Trainee nach drei “Patzern” zu suspendieren.

      Detective Constable
      Der unterste Rang der SEOs ist gleichzusetzen mit dem der Flotte. Sie sind die uniformierten Arbeitstiere der Judicial Forces bei planetaren Einsätzen und übernehmen die unliebsamen Hilfsaufgaben oder Drecksarbeiten, wie Anträge ausfüllen, Observationen, Beweismittel- und Tatortsicherung, Zeugenbefragungen und so fort.
     

      Judicial Rangers

      Commander
      Der Commander ist der ranghöchste Offizier und trägt die Verantwortung für einen Sektor. Er ist Einsatzleiter bei großangelegten Razzien oder z.B bei Angriffen auf Piratenverstecke. Bei Entereinsätzen oder Angriffen auf orbitale Basen, verbleibt er in der Regel auf dem Schiff des Captains und nimmt nicht selbst am Kampfgeschehen teil. 

      Lieutenant
      Ein Lieutenant führt eine Staffel Kampfjäger in den Einsatz. Er erhält seine Befehle entweder von seinem Commander oder vom Geschwaderführer. Die Beförderung zum Lieutenant ist nur möglich, wenn man die Rangerweiterbildung absolviert hat und min. 2 Jahre aktiv als Jägerpilot gedient hat.

      Sergeant
      Ein Sergeant führt eine Truppe von 4-8 Troopern an, ist für die Verwaltung seiner Truppe zuständig und ist dazu berechtigt, bei Einsätzen Ermessensentscheidungen zu fällen. Ein Trooper kann ohne Rangerweiterbildung direkt zum Sergeant aufsteigen, wenn er min. 4 Jahre Dienstzeit bei den Judicial Rangers vorweisen kann und die notwendigen Prüfungen besteht.

      Ranger
      Ähnlich wie der Trooper, ist der Ranger eine Art Fußsoldat für die Judicial Rangers, hat allerdings ein erweitertes Training erhalten, um in der Lage zu sein, einen Sternenjäger zu steuern. Sie sind die Kampfpiloten des Departments und dem Trooper übergeordnet, weil sie in der Lage sind zwei Aufgaben zu erfüllen. Ihre Reihen setzen sich aus einigen ehemaligen Militärpiloten zusammen.
      Die Ranger fliegen nicht ausschließlich Sternenjäger, sondern auch die Patrouillenboote.

      Trooper
      Trooper sind die Infanteriesektionen der Rangers. Sie entern feindliche Schiffe, führen Razzien durch, bei denen mit heftigem Widerstand zu rechnen ist und verhaften besonders gefährliche Verdächtige. Sie sind das schnelle Eingreifteam, der Hammer oder das Skalpell des Departments. 
      Um ein Trooper bei den Rangers zu werden muss man ein erweitertes Kampf- und Waffentraining absolvieren und einen Fitnesstest bestehen.

Marshal
Angesichts der äußerst ungewöhnlichen Umstände unter denen sich einige Sector Rangers befinden können, pflegen sie Kontakte zu allen möglichen Zeitgenossen – Söldner, Hacker oder Glücksspieler, die mit ihren jeweils einzigartigen Fähigkeiten den Rangers zu Seite stehen können, um Verbrecher vor Gericht zu stellen. Damit diese Personen dann nicht vor Gericht aussagen müssen, wurden in der Vergangenheit die Rangers dazu ermächtigt diese Personen zu vertreten.
Daraus entwickelten sich in der Neuen Republik die Marshals.
Die Marshals sind eine eigene Einheit innerhalb der Rangers, die über umfassendere Haft- und Beschlagnahmungsbefugnisse verfügen, die es ihnen ermöglichen bei der Verfolgung eines Gesuchten Sektorgrenzen zu überschreiten, ohne zuvor die Genehmigung des angrenzenden Sektors zu beantragen.
Aufgrund dieses hohen Maßes an Autonomie und Unabhängigkeit ist es für die Marshals nicht ungewöhnlich, weit von der Zentrale entfernt zu operieren, da ihre Ermittlungen sie durch den gesamten NR Raum führen können.
Ihren Aufgaben gehen die Marshals in der Regel verdeckt nach und infiltrieren die Unterwelt, um sich einem Straftäter zu nähern. Als Schläger in einer Bande, als Pilot bei illegalen Wettrennen oder potentielle Käufer und Verkäufer von illegalen Substanzen oder Schmuggelwaren. Viele Marshals haben sich auch einem speziellen Teilgebiet verschrieben, etwa Antiterror, Spionageabwehr oder Geiselnahmen/Entführungen. Allerdings gibt es aber auch die, die aus ihrem Beruf keinen Hehl machen und sich statt auf subtile Infiltration, sich lieber auf das Gewicht und die Ehrfurcht vor ihrem Ruf verlassen.




Piratenjagd: Vom Aufspüren, bis zur Verhaftung von Banden, zerschlagen, infiltrieren und sabotieren von Versorgungslinien und -netzwerken.
Sicherung der Zivilraumfahrt: Patrouillen an Kontrollpunkten, Eskorte von Frachtschiffen oder Versorgungslinien, Zollkontrollen.
Kampf gegen organisiertes Verbrechen: Bekämpfung von Sklavenhandel, Schmugglerringen, den Machenschaften bekannter Syndikate (Hutt-Kartell, Schwarze Sonne)
Kriminalbehörde: Alles was sonst noch so von der Polizei getan wird, was eine überregionale Komponente hat. Das heißt jeder Planet hat seinen eigenen Bereich, aber die Judicals werden nur von den Grenzen der Republik aufgehalten.




Bewaffnung
SE-14/SE-14c Blasterpistole: Die Standardwaffe der Judicial Forces und Special Enforcement Officers. Ausreichend um die Kriminellen abzuwehren oder durch Waffengewalt zu stoppen. Tödliche Schüsse werden nur in Notfällen abgegeben, ansonsten ist der Betäubungsmodus die Regel.
A280-CFE Blasterpistole Die Standardwaffe der Judicial Rangers, die durch ihre Modulbauweise hervorragend für die vielseitigen Missionen der Rangers geeignet ist.
Relby K-25 Multifunktionsblaster/A-180 Multifunktionsblaster: Als vielseitige Waffen von den Einsatzkräften der Judicials geschätzt, erfreuen sich diese von Relby und BlasTech entwickelten und gebauten Waffen großer Beliebtheit im aktiven Dienst, auch wenn der A-180 eher der Vorzug gegeben wird, da die Relby-Blaster im Ruf stehen, lediglich möglichst schick für Paradeeinheiten wie den Sicherheitskräften auf Cantonica auszusehen.

Waffen aus Privatbesitz können im Einsatz ebenso mitgeführt werden, solange sie legal Erworben und mindestens alle zwei Jahre vom Department auf ihre Sicherheit überprüft wurden.

Fuhrpark
Großkampfschiffe 
Die größten Schiffe bei den Judicials werden von einem Captain kommandiert und stellen das Kernschiff eines Geschwaders. Sie sind die Speerspitze bei Angriffsmissionen und nehmen nur selten an anderen Missionen teil. Jeder Judicial Kreuzer hat die Aufgabe, feindliche Kampfschiffe kampfunfähig zu machen, damit diese dann geentert werden können.
Mögliche Schiffsklassen: Strike-Klasse Angriffskreuzer

Fregatten/Korvetten
Diese vielseitig einsetzbaren Schiffe tragen die Hauptlast innerhalb des Departments. Sie stehen einem Kreuzer als Geschwader zur Seite, patrouillieren an den Grenzen und Handelsstraßen, führen Stichprobenkontrollen durch und eskortieren spezielle Transporte innerhalb des Systems.
Mögliche Schiffsklassen: CR-90, Consular-Klasse, IPV-1, Sphyrna-Klasse Korvette, Nebulon-B Fregatte

Patrouillenschiffe
Patrouillenschiffe werden von den Rangern genutzt um in ihrem Sektor für Ordnung zu sorgen. Sie patrouillieren an besonders gefährdeten Orten oder fungieren als Schwere Jäger bei Kampfmissionen. Weiterhin werden sie dazu genutzt, feindliche Schiffe zu entern.
Mögliche Schiffsklassen: Firespray-31, Law-Klasse Patrouillenboot

Jäger
Von den Rangern ausschließlich in Gefechtssituationen geflogen. Entweder auf Kreuzerträgern oder Operationszentralen stationiert, fliegen die Jäger immer in den Kampf, egal ob man einem Notsignal zur Hilfe eilt oder sich auf macht um eine Piratenbasis zu zerstören. Die Aufgaben der Jäger der Judicials sind mit denen der Jäger beim Militär vergleichbar.
Mögliche Schiffsklassen: Z-95, ARC-170 Sternenjäger, A-9 Abfangjäger, Aggressor-Angriffsjäger


*Inhalte sind teils aus dem Legends-Kanon und dem offiziellen Kanon entnommen und teils an die Situation im Forum angepasst.
Text verfasst von Jale Marson.

Information und Kommunikation

 
Registriert: Do 4. Sep 2014, 18:21
Beiträge: 622


Zurück zu Die Neue Republik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast