Einreiseverbot (Unwanted)

Wanted, Unwanted, Einzel- und Gruppengesuche

Einreiseverbot (Unwanted)

Beitragvon Protokolldroide » So 7. Sep 2014, 12:57

Einreiseverbot
(Unwanted)



Bestimmte Teile des Kanon:

Das Out of Ashes folgt dem Star-Wars-Legends-Kanon bis zu "Die Entführung nach Dathomir", mit Ausnahme von ": The Clone Wars" und ": The Force Unleashed I & II".
Weiterhin haben die Ereignisse und Charaktere aus ": The old Republic" ab dem Addon "Knights of the Fallen Empire" keine Bewandtnis oder Gültigkeit für den Kanon dieses Boards.
Elemente aus späteren Legends-Werken oder der neuen Einheitskontinuität können integriert werden, wenn sie zum Forum passen. Familiäre Verhältnisse zu Kanon-Charakteren müssen vorgestellt werden, damit geprüft werden kann, ob sich diese in den Foren-Kanon übertragen lassen.


Bestimmte Figuren sind in diesem Board nicht bespielbar:

Klone aus den Klonkriegen
    Die Klonkriege sind innerhalb des Boards bereits seit 28 Jahren vorbei. Da die Klontruppen der Republik einer beschleunigten Alterung unterlagen und irgendwann nicht mehr gezüchtet wurden, ist es äußerst unwahrscheinlich, dass es noch einen lebenden Klon aus diesen Tagen gibt.
Reinblütige Sith
    Das Volk der Reinblütigen Sith starb mehr als neunhundert Jahre vor der Schlacht von Yavin vollständig aus.
Einwohner, die ihre Welt oder Heimat eigentlich nicht verlassen würden
    Im Universum von Star Wars gibt es Rassen und Völker, welche äußerst zurückgezogen leben, technisch nicht fortgeschritten oder damit zufrieden sind, auf ihrer Heimatwelt zu bleiben. Am bekanntesten sind hier Jawas, Tusken, Ewoks oder Aing-Tii zu nennen. Aufgrund dieser mehr oder minder offensichtlichen Weigerung, ihre Welt zu verlassen und den galaktischen technologischen Standard anzunehmen, sind diese Völker nicht ins Rollenspiel integrierbar.
Eigene Rassen
    Das Universum bietet bereits eine große Arten- und Rassenrassenvielfalt. Aus diesem Grund sind eigens erfundene Rassen (humanoid wie tierisch) - so gut sie auch erdacht sein mögen - grundsätzlich nicht erwünscht.
Langlebige Rassen
    Alte Rassen nehmen die Galaxis anders wahr und haben daher auch einen ganz eigenen Fortpflanzungszyklus. Dementsprechend sind sie auch seltener im Fokus der Geschehnisse zu finden. Zudem erachtet die Spielleitung derartige Konzepte als unattraktiv für's Rollenspiel. Insbesondere in Verbindung mit starker Zurückgezogenheit, Unwissenheit über die Ereignisse in der Galaxis oder als Einzelgänger deklariert sind solche Konzepte für eine Interaktion mit "jüngeren" Spezies unbrauchbar.
(selbst ernannte) Sith oder Sith-Lords
    Die Lehren der Sith sind ein gefährliches Halbwissen für all jene, die sich dieses unrechtmäßig aneignen. Da die Macht allmählich in den Köpfen aller in Vergessenheit gerät, existieren lediglich wenige Wesen der Macht, die ihr Wissen an Auserwählte weitergeben. Darüber hinaus sind die Sith nahezu ausgestorben.
geheime bzw. ehemalige sowie nicht-kanonische Schüler Palpatines oder Vaders
    Es gibt andere Mittel und Wege die Machtausbildung eines Charakters zu erklären.
eigene Kreationen von (Order-66 überlebenden) Jedi-Meistern im Lebenslauf eines Jedi
    Entgegen der Erwartung vieler Galaxiebewohner existiert eine nicht unterschätzbare Anzahl an Jedi, die vor und/oder nach der Order-66 zur Verfügung standen und stehen, denen ggf. schon damals der offizielle Rang des Meisters innewohnte. Diese möchten ihr Wissen an die nächste Generation der Hellen Seite weitergeben, gehören sie auch nicht mehr zum jüngsten Gemüse. Zwar sind ihre Werte meist veraltet, doch jede Generation benötigt ein Basiswissen über die Moral der Jedi und eine Richtungsweisung. Es gibt viele Mittel und Wege eine Machtausbildung zu erklären, deshalb muss die Begegnung mit dem auserwählten Meister eines selbst gestalteten Jedi-Schülers sinnig gestaltet werden: Wir möchten keine reinen NPC-Meister, die beispielsweise für die entscheidene Wendung im Lebenslauf herhalten und dann einfach wieder sterben müssen, um den Verbleib auf einfachste Art zu klären. Diese Regelung impliziert nicht, dass generell Order-66-überlebende Jedi(-Meister) nicht erstellt werden dürfen, sofern sie als Charakter auch bespielt werden.
machtsensitive Klone
    Sie sind wahnsinnig und überleben nicht lange. Aus diesem Grund sind sie ein sehr unattraktives Konzept für das Projekt.
Jedi mit einem Hang zur Dunklen Seite
    Es gibt sie kaum noch und umso wichtiger ist jedem verbliebenen Meister oder ausbildungsfähigen Jedi, seinem Schüler die Lehren von Frieden und Gerechtigkeit zu übermitteln. Instabile Schüler sind keine Option für sie und gefährden das Erbe der Hellen Seite.
Inquisitoren, die sich während ihrer Ausbildung einen "Hellen Kern" bewahren konnten
    Mal so mal so. Das zeugt von keinem guten Charakter-Konzept. Die Ausbildung der Inquisitoren ist nicht umsonst mit einer Gehirnwäsche und einer völligen Indoktrination verbunden. Die Ausbildung ist eine harte und gnadenlose Sache, in deren Verlauf man zu einem loyalen Adepten des Tiefkerns geschmiedet wird, zu einer Waffe, einem Werkzeug. Zudem sind die Inquisitoren keine Tölpel, die keine halben Sachen machen. Nicht umsonst sind sie die gefürchteten Herrscher des Tiefkerns. Wer sich einen hellen Kern bewahren will, sollte Byss direkt in den ersten Wochen verlassen, sonst ist es zu spät. Wenn du möchtest, dass dein Charakter irgendwann an dem, was er gelernt hat zweifelt, so soll dies am besten ingame gemäß der Regeln für Fraktionswechsler geschehen, durch ein Ereignis, ein lebensveränderndes Geschehen.
Personen mit höherem Rang als Rear Admiral (Zweites Galaktisches Imperium)
    Allem voran möchten wir unseren Mitgliedern stets eine Aufstiegsmöglichkeit/Motivation für das Inplay bieten. Im Einzelfall können Anfragen zu Rängen abseits dieser Regelung untersucht werden.
Personen mit höherem Rang als Colonel der Armee oder des Sturmtruppen-Corps (Zweites Galaktisches Imperium)
    Allem voran möchten wir unseren Mitgliedern stets eine Aufstiegsmöglichkeit/Motivation für das Inplay bieten. Im Einzelfall können Anfragen zu Rängen abseits dieser Regelung untersucht werden.
Personen mit höherem Rang als Rear Admiral (Neue Republik)
    Allem voran möchten wir unseren Mitgliedern stets eine Aufstiegsmöglichkeit/Motivation für das Inplay bieten. Im Einzelfall können Anfragen zu Rängen abseits dieser Regelung untersucht werden.
Personen mit höherem Rang als Brigadier General der Bodenstreitkräfte (Neue Republik)
    Allem voran möchten wir unseren Mitgliedern stets eine Aufstiegsmöglichkeit/Motivation für das Inplay bieten. Im Einzelfall können Anfragen zu Rängen abseits dieser Regelung untersucht werden.
Personen mit höherem Rang als Sergeant Major des IOS (Neue Republik)
    Allem voran möchten wir unseren Mitgliedern stets eine Aufstiegsmöglichkeit/Motivation für das Inplay bieten. Im Einzelfall können Anfragen zu Rängen abseits dieser Regelung untersucht werden.
Personen mit höherem Rängen als aus der Rubrik der Special Agents der Geheimdienste (beide Parteien), sowie nicht höher als Captain im Falle eines COMPNOR-Feldagenten.
    Allem voran möchten wir unseren Mitgliedern stets eine Aufstiegsmöglichkeit/Motivation für das Inplay, sowie Spielbarkeit bieten. Im Einzelfall können Anfragen zu Rängen abseits dieser Regelung untersucht werden.
Kriegsherren nur als Kurzzeit-Charaktere möglich
    .. da diese demnächst entweder vernichtet werden oder sich dem Zweiten Galaktischen Imperium anschließen.
hochrangige NPCs oder wichtige Kanon-Charaktere können nur von verdienten Spielern übernommen werden
    >> Hochrangige NPCs oder Kanon-Charaktere, die vom Team als wichtig erachtet werden, können nur von verdienten Spielern, d.h. Spieler die schon etwas länger bei uns sind, Engagement und Aktivität zeigen, übernommen werden. Damit möchten wir sicher gehen, dass die wichtige Position nicht nur vergeben wird sondern auch langfristiger besetzt ist und bleibt, das bei Spielern zu entscheiden leichterer fällt, als bei gänzlich neuen Mitgliedern.
Mace Windu
    Er ist tot. Ja, wirklich. Mause-tot.
Fraktionswechsler
    Ein Charakter hat sich für eine Fraktion nicht ohne Grund entschieden. Aus diesem Grund sind Charaktere, die die Fraktion im nächsten Moment wieder wechseln wollen, nicht möglich. Wenn ein User dennoch die Fraktion seines Charakters wechseln möchte, so muss dies
    1. während des Inplays geschehen und ausreichend ausgespielt werden,
    2. durch vorhergegangenes Inplay begründet werden (niemand wechselt einfach so seine Moral und Ideale),
    3. mit der Spielleitung abgesprochen werden.


Diese Begebenheiten können im Inplay nicht angestrebt oder ausgespielt werden:

eigene Sekten von Machtbegabten
    Der Kanon bietet eine reichhaltige Auswahl an vorhandenen Gruppierungen.
eigene Parteien/Fraktionen und/oder Militärorganisationen
    Der Forenkanon bietet eine reichliche Auswahl vorhandener Zusammenschlüsse und Anschlussmöglichkeiten.
das Anspielen von Herrschern
    Diese fungieren z.B. nicht als erste Anlaufstelle für Neulinge.
übermäßiges Empfangen von Visionen
    Es gibt nur wenige, die eine Vision auch nur korrekt deuten können.
Eigene Schiffstypen
    Der Canon des EUs verfügt über eine Hülle und Fülle von Schiffstypen. So findet sich für jeden etwas, der nur tief genug sucht. Sollte man sich allerdings kreativ austoben wollen, so kann man natürlich jederzeit der Administration ein kanonisches Schiff vorschlagen, das normal über keine Daten verfügt und von dem betreffenden Spieler mit Daten versehen wurde.


Folgende Hintergründe / Inhalte des Werdegangs
sind (momentan) nicht (mehr) möglich, außer bei expliziter Angabe im Gesuch.
Sofern eine der genannten Schwächen dennoch zwingend für das Charakterbild notwendig sind, ist eine Absprache mit der Administraion erforderlich, da wir diese Aspekte nicht ohne Weiteres gewähren werden.

  • Nutzer oder Schüler des Vaapad
  • Nicht-Adepten der dunklen Seite mit Juyo
  • Träger des Imperialen Großordens
  • Träger der Imperialen Medal of Honour
  • (zusammenhanglose) Schwächen in Technik/Handwerk
  • Schwäche: Schlafprobleme
  • Schwäche: Unkenntnisse über die Entwicklung und Ereignisse der letzten Jahre (politisch wie geschichtlich)
  • Charaktere mit einem Alter von mehr als 100 Jahren
  • Waisenkinder, wenn es nur darum geht, das Einbauen von Familie weg zu lassen
  • Dantooine als Ort des Geschehens oder als Rückzugsort für Machtbegabte. Bis ins Jahr 22 VSY zurück, haben sich dort bereits diverse Machtbegabte versteckt, sind dort geboren oder zurück gekehrt. Der Planet ist sehr schwach besiedelt und steht oder stand in keinster Weise einmal im Fokus galaktischen Geschehens. Darüber hinaus wird die Glaubwürdigkeit irgendwann zerstört, wenn dort jeder allein sein wollte oder irgendwelche Schlachten in der Nähe oder darauf stattfanden.
  • (Jedi mit) Postkognition oder angeborene Postkognition: nur in Absprache mit der SL
Generell wollen wir keine Zusammenschnitte oder Ähnlichkeiten aus bzw. von Werdegängen von Kanon-Charaktere vorfinden.


Diese Liste wird bei Bedarf von der Administration erweitert.
zuletzt aktualisiert: 29.04.2021, Grund: Wortlaut bzgl. Jedi-Meister für Lebenslauf eines Jedi klarer formuliert

Information und Kommunikation

 
Registriert: Do 4. Sep 2014, 18:21
Beiträge: 617


Zurück zu Zugriff auf den Galaktischen Datenkern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast