[GHN | 11 NSY] Breaking News

Nachrichten aus der Galaxis, die das Ingame-Geschehen widerspiegeln

[GHN | 11 NSY] Breaking News

Beitragvon Protokolldroide » So 9. Mai 2021, 23:49

Taris. In einem durchorganisierten und sehr still inszenierten Prozess, wurde heute im Fall der an das Zweite Galaktische Imperium überstellten Kriegsverbrecher ein Urteil gefällt.
Vice Admiral Rhokbacca, Major General Coineas Almatas, Major Ulkfer Gnets, Colonel Millburé Gascogne, sowie Konteradmiral Lenz Hilbert waren im Zuge des Waffenstillstandsvertrages von Nouane vom Kriegsmeister Jarik Krolan als auszuliefernde Kriegsverbrecher benannt worden. Allen wurde vom Imperium "Verbrechen gegen Imperiale Bürger und Angehörige der Imperialen Streitkräfte" in verschiedenem Maße zur Last gelegt sowie "Verbrechen gegen Zivilisten und ausgewiesene humanitäre Organisationen".
In allen Fällen gestattete die Imperiale Justiz der Neuen Republik, den Militärs eigene Verteidiger zur Verfügung zu stellen, wie es im 8. Artikel des Vertrages festgehalten worden ist - entgegen der Vertragsklausel durfte auch General Almatas einen Verteidiger in Anspruch nehmen. In den Fällen von Major Gnets, Colonel Gascogne und Konteradmiral Hilbert konnten sich die Verteidigung und die Anklage auf Haftstrafen einigen, die jeweils auf Kessel (20 Jahre Gnets) und Kalsunor (jeweils 10 Jahre Hilbert und Gascogne) abzuleisten wären. Die Anklage wies jedoch darauf hin, dass das Imperium keinesfalls verantwortlich wäre für "Etwaige Unfälle auf Basis von Haftbedingungen", man sich aber Mühe geben würde, dass alle drei nach ihrer Zeit nach Hause zurück kehren könnten.
Major General Coineas Almatas bekannte sich in allen Anklagepunkten für schuldig. Der General wurde unter anderem für die Bombardierung eines Kinderflüchtlingszuges auf Mrllst angeklagt, der das Leben tausender imperialer Kinder gefordert hatte - GHN berichtete. Anders als bei seiner ersten Verurteilung vor einem Republikanischen Militärgericht zeigte der General Einsicht und aufrichtige Reue und nahm das Urteil der Anklage mit Fassung an: Tod durch Erschießen. Kommende Woche werde er von einem Sonderverfügungskommando der Imperialen Armee hingerichtet. "Ich habe schreckliche Dinge getan, wie ich in der Haft erkannt habe. Mein Tod kann dies nicht ungeschehen machen und unzähligen Eltern nicht ihre Kinder zurück geben. Aber ich bin froh, dass man mich noch als Soldaten respektiert, selbst wenn es das Imperium ist", so Alamatas. Ein Sprecher des Imperialen Justizministeriums sicherte indes die Überführung des Leichnams an die Familie im Republikanischen Raum zu.
Aufsehen hingegen erregte Vice Admiral Rhokbacca, der sich weigerte, die Justizhoheit des Gerichts anzuerkennen und den ganzen Prozess als "Farce und Diffamierung meiner Person" abtat. Gleichzeitig erhob der Vice Admiral schwere Anklage gegen "das ganze dreckige Corvinogesindel! Die stecken dahinter! Militärisch können sie mich nicht bezwingen, also versuchen sie es so! Aber Kashyyyk bleibt ungebrochen! Und wenn ich euch nicht aufs Schafott bringe, dann wird es ein anderer tun!" Auf die Weigerung hin, sich zu beruhigen und den Statuten des Gerichts entsprechend zu benehmen, wurde der Vice Admiral aus dem Saal entfernt. Das Urteil wegen Verhetzung, Feuern auf Zivilisten, Massenmord, Piraterie und Entführung wurde in Abwesenheit verlesen: Tod durch den Strang, was bei der Verteidigung große Empörung hervorrief. Der Einspruch wurde von der Anklage zurückgewiesen.
"Es ist ein klares Zeichen: Alamatas, der bereits verurteilt worden ist, die Imperiale Justiz anerkennt und sich reumütig zeigt, bekommt die Ehre einer militärischen Hinrichtung, während dem Vizeadmiral der Rang und die militärischen Ehren aberkannt werden. Ob eine Einsicht etwas geändert hätte, bleibt offen", so ein Prozessbeobachter des GHN. Das Urteil werde bereits in zwei Tagen vollstreckt.

Artorias. In einem raschen und nahezu unblutigen Umsturz ist die Königsfamilie Galfridian von Artorias entmachtet worden. Mit Billigung Großmoff Ardus Kaines drangen an diesem Morgen vereinte Kräfte aus Haustruppen der vereinten Adelshäuser des Planeten und Einheiten der Imperialen Garnison in den Palast von Anor Londo ein und setzten die Herrscherfamilie - allen vorran König Eifrid und Königin Aislinn Galfridian - fest. Die Vorwürfe gegen die Galdfridians lauten Verschwendung von Finanzmitteln, Hinterziehung Imperialer Steuern, Behinderung der Imperialen Behörden, Volksverhetzung und Despotismus. Um einer großangelegen Anklage zu entgehen, wurde Königin Aislinn - Schwester des 10 NG von Piraten ermordeten Kronprinzen, GHN berichtete - zur Abdankung und der Unterzeichnung eines Vertrages gezwungen, der festlegt, dass die Familie Galfridian für alle Zeit auf den Thron verzichten würde. Dennoch würde die Familie unter Hausarrest verweilen.
Als Nachfolger wurde noch am selben Tag Herzog Drawen von Carnstein, Schwager von niemand Geringerem als Imperator Kholous Craijm und Vater des imperialen Großadmirals Victoria Carnstein ernannt und ausgerufen. Die artoriasianischen Adligen schworen ihrem neuen Monarchen die Treue. Erst am Abend erteilte das Paladin-Haus Taranis seine Glückwünsche und Treuebekundungen, machte jedoch klar, dass die Treue der Paladine zuerst beim Imperator und dann erst bei Artorias liegen würden.
Experten beraten indes, was dieser Machtwechsel politisch für Artorias und den Obersektor bedeuten könnte.

Corsin. In einem großen Festakt wurden am heutigen Tage der Regierung von Corsin die von Republik und Imperium zugesicherten Marineeinheiten überreicht. Vizeadmiral Severyn Krast von der Imperialen Flotte überreichte in einer symbolischen Geste eine aus Aurodium gefertigte Plakette, in der die Namen des Zerstörers der Imperial-II-Klasse Everlight, vier Fregatten der Imperial II-Klasse und vier leichten Kreuzern der Enforcer-Klasse graviert wurden dem Kommandanten der neu geschaffenen corsinianischen Verteidigungskräfte - Commodore Fabius Heljen.
Rear Admiral Tarja Megalen von der republikanischen Verteidigungsflotte überreichte ebenfalls eine Plakette mit den Namen von vier Fregatten der Corona-Klasse, vier Fregatten der Sacheen-Klasse und zehn Korvetten der Warrior-Klasse an die Verteidigungskräfte.
Im Verlaufe des Festaktes dankte der Vertreter der Regierung auf Corsin den Bemühungen von zivilen Unternehmen wie der Faenties Corporation oder der Nubia PharmCorp beim Wiederaufbau des Planeten und der Versorgung und Unterstützung seiner Bewohner. Gleichzeitig lobte er die Eintracht, die Vertreter des Imperiums und der Republik auf Corsin an den Tag legen würde. "Dies ist ein wichtiger Schritt für uns alle. Ich hoffe, dass Corsin nie wieder einen derartigen Krieg wird erleben müssen und dass das Bild, das sich mir hier heute bietet, sich überall in der Galaxis wiederholen lässt", so Administrator Hjuyang zum Abschluss seiner Rede.

Coruscant. In einer dramatischen und aufsehenserregenden Rede hat heute Senatorin Carise Sindian, die Vertreterin des Arkanis-Sektors, Leia Organa-Solo vor dem Hohen Haus der Verschleierung und der Konspiration mit dem Imperium angeklagt. Wie Sindian offen legte, sei sie in den Besitz von "eindeutigen, demoralisierende und erscheckenden Beweisen" gelangt, die die Verwandtschaft Senatorin Organa-Solos mit dem gefürchteten Darth Vader zweifelsfrei belegen könnten.
Unsere Berichterstatter vor Ort konnten zum jetzigen Zeitpunkt nicht in Erfahrung bringen, um welche Art Beweise es sich handelt, allerdings hat ein Sprecher der Kryptographischen Division des Geheimdienstes bereits die Echtheit dieser Beweise einräumen müssen.
Darth Vader, Rechte Hand des über Endor getöteten Imperator Palpatines, ist für viele heute immer noch ein Sinnbild des Schreckens, was auch Senatorin Sindian in ihrer Rede bekräftigte. Sie bekräftigte deutlich, dass sie selbst keinen Groll gegen Senatorin Organa-Solo hege, jedoch sich "als treue und aufrechte Republikanerin und Mitglied dieses Hohen Hauses" ernsthafte Gefahr darin sehe, der Tochter des Massenmörders Vader ein so bedeutungsvolles und schwerwiegendes Amt wie das des Obersten Kanzlers zu überantworten. Mehrere Mitglieder des Senats forderten lautstark den Rücktritt der Senatorin von Neu-Alderaan, während manche sogar so weit gingen, ein Gerichtsverfahren gegen Organa-Solo anstreben zu wollen. "Man kann Vader nicht mehr habhaft werden! Und egal was gesagt wird, dass er sich gegen den alten Palpatine gewandt und ihn getötet hat, eine Tat macht unzählige davor nicht ungeschehen! Ich fordere Genugtuung! Wenn schon nicht für meine Familie, dann wenigstens für mein Volk!", so der Senator von Falleen.
Gegen Abend verkündete ein Sprecher der Union zum Erhalt der Neuen Republik den Rücktritt von Leia Organa-Solo, die nicht nur von ihrer Kandidatur, sondern auch von ihrem Amt als Senatorin zurück trat. Wer ihre Nachfolge bei der Wahl zum Kanzler der Neuen Republik antreten werde, ist indes ungewiss, da bereits vor wenigen Tagen Senator Borrsk Fey'lya mit Anschuldigungen der Steuerhinterziehung und Bilanzfälschung Bothawuis konfrontiert worden ist und daraus die Konsequenz gezogen hat, nicht als Kandidat seiner Partei antreten zu wollen. Die Union ist sich aus diesem Grund uneins, wen sie nun als Nachfolger benennen soll. Laut Experten stünden Senator Garm Bel Iblis von Corellia, Komtess Pellagia von Azan von Onderon und Sian Tevv von Sullust zur Wahl, jedoch hat sich bisher keiner dieser Kandidaten geäußert.
Das Gremium zur Überwachung und Kontrolle der Kanzlerwahl hat verkündet, dass indes Wähler, die bereits gewählt haben und sich für Mrs. Organa-Solo entschieden haben sollten, die Möglichkeit erhalten werden, ihre Stimme neu zu verteilen.

Das waren die aktuellen Eilmeldungen, hier geht es nun weiter in unserem Programm mit der Verfilmung des Literaturepos Das Blutende Herz (Free-Holonet-Premiere), anschließend unsere sechsstündige Themennacht Mode der Kernwelten - Eine Reise durch die Jahrtausende. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend.“



Information und Kommunikation

 
Registriert: Do 4. Sep 2014, 18:21
Beiträge: 599


Zurück zu HoloNet News

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast